Alte Bausubstanz in Nimsreuland

 

 

Winkelhofanlage Hauptstrasse

Unmittelbar an der Nims liegt eine Winkelhofanlage aus dem 19. Jahrhundert. Der Kern des Hofes dürfte um 1770 bis 1780 erbaut worden sein. Im Sturz über der Eingangstür ist das Jahr 1852 datiert.

 

 

 

Schweißthal

Zum Ort Nimsreuland gehört das ca. 1km talaufwärts gelegene Schweißthal. Schweißthal besteht aus zwei Gehöften und der ehemaligen Mühle.

 

Schweißthaler Mühle

 

Bild noch nicht online

Das heutige, im wesentlichen im 19. Jahrhundert
entstandene Gebäude geht auf eine kurtrierisch
Bannmühle zurück. Von der Bannmühle sind
jedoch  keine sichtbaren Reste erhalten.
Der Begriff Bannmühle kommt aus dem Mittelalter.
Eine Bannmühle ist eine Mühle, in der die
Untertanen einer Herrschaft unter Strafe dazu
verpflichtet waren sämtliches Getreide
mahlen zu lassen.
Die Mühlenfunktion blieb jedoch auch nach dem
Neubau erhalten und wurde im Jahre 1926 auf
Turbinenantrieb umgestellt. Heute wird jedoch
kein Getreide mehr gemahlen sondern es wird
  durch die Wasserkraft Strom erzeugt. In der Gesamt-
  anlage und ohne wesentliche moderne Veränderungen
  stellt die Schweißthaler Mühle eines der wenigen gut
  erhaltenen Mühlengehöfte in der Verbandsgemeinde
  Prüm dar.
   
Im Bild rechts handelt es sich nicht wie zuerst
geschrieben um eine Ansicht der Mühle in
Schweißthal, sondern um das Anwesen Geditz
direkt an der heutigen L5. Nach Informationen wurde
der im Bild zu sehende Anbau wegen dem Ausbau
der heutigen L5 abgerissen.
Besten Dank an Stephan für die Info.
 
 
 
 
 
 
 
 
   
Blick auf das Anwesen Geditz von Schönecken kommend.
   
   

Quereinhaus

An der Kreisstrasse nach Heisdorf steht ein 1804 erbautes Querreinhaus.


Quereinhäuser sind Bauernhäuser, in denen die Wohnräume und die Wirtschaftsräume unter einem Dach liegen. Der Wohn- und Wirtschaftsbereich ist von der Traufseite aus, d.h. quer zugänglich. Haustür und Scheunentor liegen auf einer Seite (in der Regel entlang der Hauptstraße)
[aus Wikipedia]

Als ältestes nachweisbar einheitlich erbautes Quereinhaus im Bereich der Verbandsgemeinde Prüm besitzt das Gebäude eine besondere Bedeutung für die Entwicklung der Gehöftformen in der westlichen Eifel.

 

zurück